09.10.2014

PressemitteilungErstmaliger Rentenanspruch durch "Mütterrente"

Am 1. Juli 2014 ist das Rentenversicherungs-Leistungsverbesserungsgesetz in Kraft getreten. Dieses beinhaltet u.a. auch die Mütterrente mit Verbesserungen bei den Kindererziehungszeiten.

Davon können auch Mütter (und Väter) profitieren, die schon im Rentenalter sind, bislang aber keinen Anspruch auf eine eigene Rente hatten, weil sie zu wenige oder gar keine Beitragsjahre in der gesetzlichen Rentenversicherung vorweisen konnten.

Für jedes vor 1992 geborene Kind werden ab dem 1. Juli 2014 nicht mehr nur ein, sondern zwei Erziehungsjahre berücksichtigt.

Bei der Rentenversicherung sollte sich jetzt melden, wer  

  • schon über 65 Jahre alt ist,
  • bislang keine Altersrente erhält und
  • vor 1992 geborene Kinder erzogen hat.

Bei drei oder mehr vor 1992 geborenen Kindern kann durch die Mütterrente erstmals ein Rentenanspruch bestehen. Es ergibt sich durch die verlängerte Kindererziehungszeit eine Mindestversicherungszeit von mehr als fünf Jahren.

Bei ein oder zwei vor 1992 geborenen Kindern erreicht man trotz Verlängerung der Kindererziehungszeit ab 1. Juli 2014 allein mit der Kindererziehungszeit weiterhin nicht die Mindestversicherungszeit von fünf Jahren. Jedoch kann diese verbleibende Lücke durch Nachzahlung freiwilliger Beiträge gefüllt werden.

W I C H T I G :

Die Regelaltersrente kann nur gezahlt werden, wenn sie beantragt wird. Damit die Rente zum frühestmöglichen Zeitpunkt (ab 1.7.2014) beginnen kann, muss der Rentenantrag noch im Oktober 2014 gestellt werden.

Für weitere Fragen steht Ihnen die Deutsche Rentenversicherung unter der kostenlosen Service-Rufnummer  0800 1000 480 88 zur Verfügung.

Die Rentenanträge können Sie auch bei der Gemeindeverwaltung stellen.
Bitte melden Sie sich zur Terminvereinbarung telefonisch unter (09392) 9762-12 oder persönlich bei Frau Hartmann (Zimmer Nr. 3).