26.10.2015

PressemitteilungDrehleiter erhöht Sicherheit im Südspessart

„Wir gehen heute einen bedeutsamen Schritt für die Sicherheit der Menschen und die Ausstattung der Freiwilligen Feuerwehren im Südspessart“ – mit diesen Worten hat Landrat Jens Marco Scherf am Sonntagmorgen in Faulbach die offizielle Inbetriebnahme der Drehleiter für den Standort Südspessart kommentiert. Rund 300 Feuerwehrleute, Politiker und Bürger waren zugegen, als das neue Fahrzeug gesegnet wurde.

In der vollen Turn- und Sporthalle blickte Faulbachs Bürgermeister Wolfgang Hörnig auf die Geschichte der Anschaffung zurück. Bis 2013 sei man im Südspessart der Meinung gewesen, dass die Feuerwehren gut ausgestattet sind. Durch eine Änderung des Alarmierungssystems habe man aber erkannt, dass eine Drehleiter notwendig sei. Den Südspessartgemeinden sei schnell klar geworden, dass keine Kommune die über eine halbe Million teure Anschaffung alleine stemmen kann. „In dieser Situation hat die Kommunale Allianz Südspessart bewiesen, was sie leisten kann“, stellte Hörnig fest und verwies auf zahlreiche Abstimmungsgespräche untereinander, ehe man sich für die gemeinschaftliche Anschaffung der Leiter entschied und sich einvernehmlich auf den Standort Faulbach einigte. Zu den Gesamtkosten in Höhe von 560.000 Euro habe der Freistaat 192.500 Euro zugeschossen, sagte Hörnig. Der Auftrag für das Fahrzeug sei an die Firma Magirus (Ulm) gegangen, die Ausstattung lieferte die Firma Mahr (Würzburg). Die Feuerwehrleute hätten bereits ihre ersten Lehrgänge absolviert, wusste Hörnig. Bis zur Aufnahme des Fahrzeugs in den Alarmplan würden aber noch einige Wochen vergehen, sagte der Bürgermeister und verwies auf die Notwendigkeit weiterer Schulungen und Übungen mit anderen Wehren. Dominik Allig (Magirus) überreichte dem Bürgermeister anschließend den Schlüssel für das Drehleiterfahrzeug, den Hörnig an Kommandant Harald Hepp weiterreichte.

Landrat Jens Marco Scherf erinnerte daran, dass das Landratsamt erstmals vor drei Jahren bei einem Gespräch mit Collenbergs Bürgermeister Karl-Josef Ullrich mit dem Thema Drehleiter konfrontiert worden sei. Im März 2013 hätten alle Südspessart-Bürgermeister, die Feuerwehrkommandanten, Vertreter des Landratsamts und Kreisbrandrat Meinrad Lebold bei einer Besprechung die Notwendigkeit einer Drehleiter festgestellt und ein gemeinsames Vorgehen beschlossen. Nach einem weiteren Treffen hätten alle Bürgermeister, ihre geschäftsleitenden Beamten, Landratsamt und Kreisbrandrat den Vertragsentwurf im November 2013 entwickelt. Nach der Diskussion in den örtlichen Räten sei am 28. April 2014 die Vereinbarung der Kommunen offiziell ausgefertigt worden, erinnerte sich der Landrat. Viel Arbeit habe anschließend die Erstellung der Ausschreibung gemacht, wusste Jens Marco Scherf, ehe man im September 2014 ausgeschrieben habe. Bereits im Dezember desselben Jahres sei der Auftrag vergeben worden. Scherf dankte in diesem Zusammenhang den Landtagsabgeordneten für ihre Arbeit und erinnerte an den Zuschuss von 192.500 Euro vom Land. Dass die Drehleiter in der Sicherheitsarchitektur eine große Rolle spielt, habe er, Scherf, selbst erfahren. Beim Brand des Cafés König in Großheubach habe er erlebt, wie gleich vier Drehleitern nötig gewesen seien, um den Brand zu löschen. Er dankte allen an der Beschaffung der Leiter Beteiligten und würdigte den Einsatz der Feuerwehrleute, die rund um die Uhr bereit stünden, um zu helfen.

„Ein lange gehegter Wunsch ist endlich in Erfüllung gegangen“, freute sich Kreisbrandrat Meinrad Lebold. Er wies darauf hin, dass der Landkreis bereits viele Anschaffungen für die Sicherheit in Südspessart getätigt habe – unter anderem drei Flachwasserschubboote für die Stadtprozeltener Wehr. Er lobte das gemeinsame Vorgehen der Gemeinden und stellte fest, dass ein solches Vorgehen in Unterfranken selten sei. Im Odenwald planten mehrere Gemeinden die Anschaffung einer Drehleiter, wusste er. Auch wenn die Kostenverteilung nach anderen Kriterien erfolge, so sei doch der Südspessart das Vorbild. Lebold lobte das gemeinsame Vorgehen bei der Beschaffung und hoffte auf eine solche Einigkeit auch beim Betrieb der Leiter.

Anschließend erteilte Pfarrer Stefan Menth dem neuen Fahrzeug den kirchlichen Segen.
Die musikalische Umrahmung der Übergabefeier übernahm der Spielmannszug Faulbach.

Im Beisein zahlreicher Gäste und Ehrengäste erteilte Pfarrer Stefan Menth, begleitet von Kommandant Harald Hepp und Bürgermeister Wolfgang Hörnig, dem neuen Drehleiterfahrzeug im Südspessart den kirchlichen Segen.
Die neue Drehleiter kann bis in eine Höhe von 32 Metern ausgefahren werden.






























Die neue Drehleiter kann bis in eine Höhe von 32 Metern ausgefahren wereden.
 Im Beisein zahlreicher Gäste und Ehrengäste erteilte Pfarrer Stefan Menth, begleitet von Kommandant Harald Hepp und Bürgermeister Wolfgang Hörnig, dem neuen Drehleiterfahrzeug im Südspessart den kirchlichen Segen. 


Quelle: Pressestelle Landratsamt Miltenberg